Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)

Diagnostik – Förderung – Beratung - Fortbildung - Kooperationsklassen  

 

Was ist der MSD ?
Der MSD bietet Schülerm mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und / oder emotional-soziale Entwicklung Unterstützung an der Grund- und Mittelschule. Die im MSD tätigen Lehrkräfte arbeiten direkt vor Ort in der Schule.


Was bietet der MSD?
 
Der MSD arbeitet eng mit der Schule, dem Schüler und Ihnen als Eltern zusammen und bietet 

Die Hilfe des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes kann über die Schule Ihres Kindes angefordert werden.
Ein Anspruch auf Förderung durch den MSD besteht laut Art.19, Abs. 2 des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes nicht.  



Lehrkräfte im MSD im Schuljahr 2016/17:

 Frau Seibert
(3 Stunden)
Angela Seibert
VS Arberg, VS Ornbau,
VS Weidenbach

 Frau Schlerf
(4 Stunden)
Kerstin Schlerf
VS Bechhofen
VS Burgoberbach


 Herr Siebenhaar
(4 Stunden)
Walter Siebenhaar
VS Dentlein, VS Wieseth,
VS Herrieden

 
Frau Zwierz
(4 Stunden)
Desiree Zwierz
VS Feuchtwangen-Land,
VS Feuchtwangen-Stadt

 Herr Gottschalk
(4 Stunden)
Mark Gottschalk
VS Aurach,
VS Feuchtwangen-Land

 Frau Schmidt
(2 Stunden)
Lisa Schmidt
VS Leutershausen


Kooperationsklassen im Schuljahr 2016/17:

Im Schuljahr 2016/17 werden 4 Kooperationsklassen* an der Volksschule Feuchtwangen-Stadt (Fr. Zwierz, Fr. Göppel, Fr. Ziegler-Unkauf) und an der Volksschule Leutershausen (Fr. Schmid) mit je 4 MSD-Stunden betreut.

 Kooperationsklasse
VS Feuchtwangen-Stadt (Kl. 3)
Jasmin Ziegler-Unkauf
Frau Ziegler-Unkauf

Kooperationsklasse
VS Leutershausen (Kl. 2)

Nina Schneider
Frau Schmid

 Kooperationsklasse
VS Feuchtwangen-Stadt (Kl. 1)
Desiree Zwierz
Frau Zwierz

Kooperationsklasse
VS Feuchtwangen-Stadt (Kl. 2)

Anna Lena Weber
Frau Göppel

* Eine Kooperationsklasse ist eine Klasse an der Grund- oder Mittelschule, die eine Gruppe von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufnimmt.

Eingerichtet werden können Kooperationsklassen grundsätzlich an allen Grund- und Mittelschulen. Voraussetzung ist eine Genehmigung durch das Staatliche Schulamt sowie durch die Regierung von Mittelfranken vor Beginn des Schuljahres.

Die Unterstützung durch einen Sonderpädagogen (= Mobiler Sonderpädagogischer Dienst - MSD) beläuft sich aktuell auf 4 Wochenstunden. Da oftmals die Schüler nicht im gleichen Stadtteil oder Ort wohnen, können sie zu Gruppen zusammengefasst und auch außerhalb ihres eigentlichen Schulsprengels in einer Klasse eingeschult werden.